Videospieleverfilmungen ante portas

Neuigkeiten der Film- und Kinobranche, die nichts oder wenig mit Box Office zu tun haben
Taipan
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 1236
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 15:49

Re: Videospieleverfilmungen ante portas

Beitrag von Taipan » Samstag 29. Juni 2019, 07:07

Zwei Jahre und drei Filme später haben sich die Charts ein wenig verändert.

Alle drei Filme konnten sich oben in den Charts platzieren und Pikachu kämpft noch um Platz 2 oder möglicherweise sogar die neue Spitzenposition. Tomb Raider hat witzigerweise genauso viel eingespielt, wie der erste Teil (natürlich ohne Inflation gerechnet):

1. Warcraft - USD 433 Mio.
2. Rampage - USD 428 Mio.
3. Pokemon Detective Pikachu - USD 425 Mio.+

4. Angry Birds - USD 352 Mio.
5. Pince of Persia - USD 336 Mio.
6. Resident Evil: The Final Chapter - USD 312 Mio.
7. Resident Evil: Afterlife - USD 300 Mio.
8. Tomb Raider (2001) - 274 Mio.
9. Tomb Raider (2019) - USD 274 Mio.
10. Assassin's Creed - USD 241 Mio.

Als nächstes steht eine Ikone der Videospielgeschichte auf dem Spielplan. Schauen wir mal, wie der Igel nach den angekündigten Änderungen aussieht und sich schlägt. 300-400 Mio. sollten mMn drin sein.

Uncharted hat mal wieder einen neuen Termin bekommen, aber Sony ist irgendwie ziemlich schlecht darin Projekte in Gang zu kriegen. Allerdings haben sie jetzt mit Playstation Productions ein eigenes Filmstudio gegründet und vielleicht geht da ja was. Genug Material hätten sie ja. Neben Uncharted wären Umsetzungen von God of War und Horizon Zero Dawn und insbesondere The Last of Us gut geeignet auf der großen (oder kleinen) Leinwand. Zusätzlich wünsche ich mir persönlich eine filmische Umsetzung von Journey. Eine absolut einzigartige spielerische Erfahrung mit phänomenalem Soundtrack und Art Design.

In zwei Jahren erfolgt dann ein Remake, das mMn einschlagen wird wie eine Bombe. Mortal Kombat besitzt hervorragende Charaktere und die 90er Jahre Umsetzung hat sogar schon Spaß gemacht (kleiner Tipp für die Produzenten: Diesmal Raiden, Kitana und Shang Tsung bitte mit Kämpfern besetzen ;)) Dazu arbeitet Warner weiterhin an der filmischen Umsetzung von Minecraft.

Nintendo und Universal, bzw. Illumination haben letztes Jahr einen Mario CGI Film angekündigt und dann geht es in dieser Richtung endlich los.
Auch im Home Cinema Bereich wird es im Herbst mit The Witcher eine heiß erwartete Umsetzung geben und die Gerüchte über Diablo als Animationsserie verfestigen sich auch immer mehr.

Disney hat (noch) kein Eisen im Feuer. Vielleicht sollten sie mal mit den Lucasarts IPs anfangen oder einfach Square Enix kaufen ;)

Kaero
Groupie
Groupie
Beiträge: 212
Registriert: Donnerstag 25. Juli 2013, 20:03

Re: Videospieleverfilmungen ante portas

Beitrag von Kaero » Sonntag 30. Juni 2019, 11:23

@Taipan:
Von Halo kommt eine Serie glaube ich, von Final Fantasy eine Relaserie:
https://www.moviejones.de/news/news-fin ... 36491.html

Uncharted und Indy 5 wurden schon vor langer Zeit angekündigt. Bin gespannt, ob beides kommt.

Mit dem Mario-Animationsfilm sind sie glaube ich 20 Jahre zu spät dran. Aber ich bin auch nicht die Zielgruppe, Mario dürfte noch sehr gut ankommen.
Vom Sonic-Film erwarte ich mir nichts (und das, obwohl ich immer ein Sega-Fanboy war in den 90ern).

Zu den Streamingserien: Hier haben wir das Problem, nicht beurteilen zu können, ob eine Serie erfolgreich ist oder nicht, da keine Zahlen veröffentlicht werden.
Auf die Witcher-Serie freue ich mich sehr, habe Witcher 3 seit mehr als 3 Jahren herumliegen und traue mich nicht drüber, weil ich dann alles andere vernachlässigen würde :-)

Disney und Lucasarts: Sie sollten statt einem Pirates of the Caribbean-Reboot einen Monkey Island-Film oder Serie machen. Gerne auch mit weniger Humor.
Zak McKracken würde in die heutige, mit Verschwörungstheorien und "Fake"-News überflutete Zeit super passen.
The Dig würde sich sowieso eignen, Zitat aus der Wiki-Seite: "Ursprünglich war der Inhalt als Grundlage für einen Science-Fiction-Film vorgesehen, der aber aus Kostengründen zugunsten des Computerspiels nie realisiert wurde."
https://de.wikipedia.org/wiki/The_Dig

Meine absoluten Lieblingscomputerspiele würden sich als Verfilmung nicht eignen, weil meist das gameplay im Fokus stand und man das Mitten-Drin-Gefühl nicht in einem passiven Medium transportieren kann (Dark Project-Spiele, Deus Ex mit seinen Freiheiten, Mafia 1 wäre nur eine weitere Mafia-Serie, Jedi Knight-Filme werden nicht kommen können :-) ).

Taipan
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 1236
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 15:49

Re: Videospieleverfilmungen ante portas

Beitrag von Taipan » Donnerstag 4. Juli 2019, 06:30

Beim Mariofilm ist ja gottseidank Mr. Miyamoto involviert, so dass ich große Hoffnung habe, dass sie es mit Hilfe dieses Genies gut hinbekommen werden.

Mit den Serien stimmt es natürlich, dass man keine Einspielergebnisse hat, aber durch die Anzahl und Höhe der Bewertung sowie der Popularität auf imdb bekommt man zumindest eine Richtung, in die es sich bewegt. 200.000 Bewertungen sind für mich so der Bereich ab wann ich eine Serie als sehr erfolgreich beurteile.

The Witcher habe ich selbst nie gespielt, da ich mit Fantasy eigentlich durch bin, aber die Serie schau ich mir trotzdem an ;)
Das Poster sieht schonmal sehr cool und originalgetreu aus.

Wenn die Serie hält was sie verspricht, dürfen sie als nächstes auch gerne eine Serie im Fallout Universum machen.

Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast