Marvel Phase 4

Vergiss die Umfrage nicht!
Antworten
Mattis
Mod
Mod
Beiträge: 3820
Registriert: Sonntag 14. Juli 2013, 21:03

Marvel Phase 4

Beitrag von Mattis » Sonntag 21. Juli 2019, 04:08

Da hat Kevin Feige aber heute einiges rausgehauen auf der Comic Con...

Mai 2020: Black Widow
November 2020: Eternals
Herbst 2020: The Falcon and the Winter Soldier (Disney + Serie)
Februar 2021: Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings
Frühjahr 2021: Wanda Vision (Disney Plus Serie, führt zu Doctor Strange 2)
Frühjahr 2021: Loki (DIsney + Serie) Behandelt die Version von Loki, die in Endgame den Infinity Stein einsackt.
Mai 2021: Doctor Strange and the Multiverse of MAdness (Mit Elisabeth Olsson) :love:
Sommer 2021: What If? ( Disney + Animierte Was wäre wenn-Serie)
Herbst 2021: Hawkeye (Disney + Serie mit der erwachsenen Kinderdarstellerin aus Captain MArvel)
November 2021: Thor: Love and Thunder (Das ist die eigentliche Sensation. Portman kehrt als weiblicher Thor zurück ins Marvel-Universum.

Außerdem wurde angekündigt, dass neue X-Men, Fantastic 4 und Blade Filme in der Entwicklung sind.

https://www.hollywoodreporter.com/heat- ... on-1225869

Wow, da kommt einiges auf uns zu.

Lativ
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 3625
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 04:42

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von Lativ » Sonntag 21. Juli 2019, 04:52

Spielt nicht 'Angelina Jolie' im Neuanfang 'The Eternals' mit ?
Sowas war zu Lesen, wenn nicht korrigiere mich.

X-Men dachte ich ist durch aber die Fantastic Four möglicherweise zum dritten mal wiederzubeleben ist mutig nachdem der letzte Neustart Floppte und die beiden anderen im vergleich mit anderen Comicfilmen nicht mithalten konnten auch wenn 154 und 131 Mio. nicht mies sind. 'Shazam' ist ja auch nur dazwischen.
Blade mit oder ohne Snipes ?

Benutzeravatar
Armand
Groupie
Groupie
Beiträge: 171
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 15:43

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von Armand » Sonntag 21. Juli 2019, 08:20

Mattis hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 04:08
Wow, da kommt einiges auf uns zu.
Ja und was? Gutes, schlechtes? Für mich klingt das alles mehr oder weniger nichtssagend oder ausgelutscht.
Das jetzt mit Disney+, und nachdem alle Marvel Serien auf Netflix eingestellt wurden, viele neue Serien kommen war klar. Da ich bisher keine einzige Episode einer Marvel Serie gesehen habe(und das als Film + Serienjunkie), tangiert mich das aber überhaupt nicht, und ich denke bei vielen hier ist es nicht anders. Die Serien waren nie so erfolgreich wie Filme und dann gleich 5 neue. :?

Zu den Filmen:
Für mich werden da die langweiligsten Charaktere des MCU wieder aufgewärmt. Natalie Portman ist seit Léon - Der Profi ein absoluter All-Time Favorit von mir, aber ihre Rolle in Thor war doch absolut belanglos. Und jetzt ein weiblicher Thor? WTF Was soll daran jetzt eine Sensation sein, ich hoffe, dass Feige dies nicht so gesagt hat, sonst würde ich an seiner Zurechnungsfähigkeit Zweifeln.
Black Widow - Nach mittlerweile 9 Filmen (mit den Cameos) braucht es da noch eine Origin Story? Die hätte wenn, viel früher und mit Scarlett erscheinen müssen.
Dr. Strange war für mich einer der interessanteren Charaktere, aber jetzt stellt man ihm mit Scarlett Witch noch so eine übermächtige (, langweilige, charakterlose) Figur an die Seite? :roll: Die Avengers Übermacht war ja schon problematisch. Man konnte in der Jetzt-Zeit kaum noch eine vernünftige spannende Story konstruieren, weil immer wenn es eng werden würde die Fragen auftauchen würde, wieso rufen die nicht die Avengers an. Die Konsequenz war, dass man die Handlung ins Weltall verlegt hat (Guardians + Thor), ins Schattenreich bzw. so winzig, also nicht sichtbar für die Avengers + die Leute aus Asgard :roll: (Black Panther, Ant-Man), den Zeitrahmen verlassen hat (Captain Marvel) oder im Falle von Spider-Man kam Iron Man halt angeflogen. Da blieb als Endgegner halt nur jemand übrig, der mit Fingerschnippen das Universum vernichten kann.
Und jetzt starten die schon wieder so, und der Titel Multiversum lässt es ja schon erahnen, wo die Super Duper Ultra Schurken für unsere Megahelden herkommen. Ich könnte echt kotzen. Ich würde mir, wenn überhaupt Superhelden, wieder sowas wie Raimis Spiderman oder halt Nolans Dark Knight wünschen. Das waren greifbare Persönlichkeit mit Schwächen, die etwas opfern mussten für ihre Rollen. Nicht so diese übermächtigen Verschnitte wie hier. Das sind für mich keine Helden.

Zu den anderen Filmen kann ich nichts sagen, kennt sich da jemand aus, der einschätzen kann, was da auf uns zu kommt.

Dazu die 3 Reboot Ankündigungen. Nach dem Sequelwahn der letzten Jahre und vor allem der sinkenden Qualität dieser, finde ich das eine sehr schlechte Nachricht für die Kinos(und auch für mich als Filmfan), zumindest die deutschen. Oder kann sich hier ernsthaft jemand vorstellen, dass einer der Drei Reboots bei uns Blockbuster generieren kann? Das ist doch typische Streaming Ware für die meisten, dafür muss man nicht ins Kino gehen.

Ich hätte mir vom MCU und auch sonst, mehr Innovation erhofft. Für mich riecht das alles nach Großkonzern-Sicherheitspolitik. Jetzt wo Disney fast den gesamten Markt kontrolliert, wissen die halt, dass sie am Heimatmarkt + in Asien, wo die Leute noch nicht so den Überdruss haben (weil dort früher die Kino Infrastruktur nicht so gut ausgebaut war), genügend einspielen werden. Sicherheitspolitik heißt nun mal, erst alles melken bevor Risiko gefahren wird und evtl. mal ein Film floppen könnte. X-Men haben jetzt seit 15 Jahren eine gewisse, nicht kleine, Menge an Produktionsmitteln gebunden. Ich hatte gehofft, dass diese jetzt mal für was neues genutzt wird.

Stattdessen sieht es jetzt so aus, dass wir MCU + Reboots 4-5 Filme im Jahr haben, dazu etliche Real-Reboot/make etc. Verfilmungen und Star Wars. Das heißt Disney bringt fast jeden Monat eine Großproduktion raus, davon vielleicht mal einen Neuling im Jahr. Da traut sich doch kaum jemand, eine 200 Mio. Produktion daneben zu setzen, weil man die Kanibalisierung befürchten würde und weil es den anderen Studios, die man seit dem Fox Kauf als Indies bezeichnen könnte, nicht gut geht.

Für mich ist die Ankündigung keine Gute. Da kommt wirklich einiges auf uns zu und ich befürchte nicht viel Gutes.

arni75
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 856
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:15

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von arni75 » Sonntag 21. Juli 2019, 09:16

Da ist leider viel Wahres dran, aber es geht halt immer ums Geld. Ich kann mir vorstellen, dass nicht mehr alles davon auch ins Kino kommt, sondern direkt bei DISNEY+ ausgewertet wird. Mit Serien-Spinoffs allein dürfte der Stellenwert des Streamings nicht stark genug sein, daher sehe ich durchaus einen Thor 4 o.ä. auch mal direkt dort und nicht im Kino (a la Netflix). Wenn man die Qual der Wahl hat, bringt man nur noch die Filme weltweit ins Kino, die ein sicheres Potential auf 1 Mrd. BO haben und konzentriert sich darauf. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was ein Dutzend dieser Projekte für den internen Cashflow bedeutet und wie viele Milliarden über viele Monate blockiert sind. Das dürfte selbst für Disney nicht ganz einfach sein...

Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 7749
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von Mark_G » Sonntag 21. Juli 2019, 11:36

Also man kann Disney/Marvel sicherlich nicht vorwerfen, dass sie auf Nummer Sicher gehen, denn dann wäre im Line-Up ein BLACK PANTHER 2 und ein GUARDIANS OF THE GALAXY 3 - sind sie aber nicht...

Für mich schreit da jetzt kein Film danach, die $300 Mio.-Marke in den USA und die weltweite Milliarden-Marke zu knacken...

Und auch in den nächsten beiden Jahren bleiben sie dabei, dass es höchstens drei MCU-Filme pro Jahr gibt.
Nothing Compares 2 U

arni75
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 856
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:15

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von arni75 » Sonntag 21. Juli 2019, 12:32

Doch, Feige hat auch Guardians 3, Black Panther 2 oder Captain Marvel 2 angekündigt- insofern keine Experimente.

Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 7749
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von Mark_G » Sonntag 21. Juli 2019, 12:35

Ja, aber nicht in den nächsten beiden Jahren. Insofern werden die nächsten zwei Jahre wahrscheinlich eher kleinere Brötchen gebacken. Es sei denn SHANG-CHI macht allein in China schon die Milliarde...
Nothing Compares 2 U

Mattis
Mod
Mod
Beiträge: 3820
Registriert: Sonntag 14. Juli 2013, 21:03

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von Mattis » Sonntag 21. Juli 2019, 14:48

Lativ hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 04:52

Blade mit oder ohne Snipes ?
Mahershala Ali.

Ich sehe es wie Mark. Marvel bleibt dabei, sich neues Material aufzubauen, bevor es in die Vollen geht. Das ist wichtig und langfristig gedacht.

Lativ
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist jetzt berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 3625
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 04:42

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von Lativ » Sonntag 21. Juli 2019, 15:59

Mattis hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 14:48
Lativ hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 04:52

Blade mit oder ohne Snipes ?
Mahershala Ali.
Danke.
Fragt sich nur ob er mehr Erfolg haben wird als 'Kirk Jones' mit der Serie. Snipes hat die Figur sehr geprägt, um nicht zu sagen fast untrennbar mit sich verbunden.
Zudem kommt ihm seine Kampfkunst Ausbildung zugute.

Taipan
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 1223
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 15:49

Re: Marvel Phase 4

Beitrag von Taipan » Montag 22. Juli 2019, 06:31

Armand hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 08:20
Das jetzt mit Disney+, und nachdem alle Marvel Serien auf Netflix eingestellt wurden, viele neue Serien kommen war klar. Da ich bisher keine einzige Episode einer Marvel Serie gesehen habe(und das als Film + Serienjunkie), tangiert mich das aber überhaupt nicht, und ich denke bei vielen hier ist es nicht anders. Die Serien waren nie so erfolgreich wie Filme und dann gleich 5 neue. :? [...]

Ich hätte mir vom MCU und auch sonst, mehr Innovation erhofft. Für mich riecht das alles nach Großkonzern-Sicherheitspolitik. Jetzt wo Disney fast den gesamten Markt kontrolliert, wissen die halt, dass sie am Heimatmarkt + in Asien, wo die Leute noch nicht so den Überdruss haben (weil dort früher die Kino Infrastruktur nicht so gut ausgebaut war), genügend einspielen werden. Sicherheitspolitik heißt nun mal, erst alles melken bevor Risiko gefahren wird und evtl. mal ein Film floppen könnte. [...]

Stattdessen sieht es jetzt so aus, dass wir MCU + Reboots 4-5 Filme im Jahr haben, dazu etliche Real-Reboot/make etc. Verfilmungen und Star Wars. Das heißt Disney bringt fast jeden Monat eine Großproduktion raus, davon vielleicht mal einen Neuling im Jahr. Da traut sich doch kaum jemand, eine 200 Mio. Produktion daneben zu setzen, weil man die Kanibalisierung befürchten würde und weil es den anderen Studios, die man seit dem Fox Kauf als Indies bezeichnen könnte, nicht gut geht.
Ich sehe es nicht so dramatisch. Das was Feige jetzt alles rausgehauen hat, ist natürlich ne ganze Menge und ich musste mich auch erstmal sortieren und mir einen Überblick verschaffen. Die Ankündigungen mit Termin decken den Zeitraum bis Ende 2021 ab. Die weiteren genannten Filme sind für mindestens weitere drei Jahre gut. Ich rechne mit einem Reboot der X-Men nicht vor 2024. Aber der Reihe nach...

Die Serien sind eigentlich nur vier. Die What If Serie wird ja nicht zum MCU gehören, sondern nebenher existieren. Dazu kommt, dass die anderen vier Serien keine herkömmlichen Serien mit 10-13 Folgen und mehreren Staffeln sein werden, sondern Miniserien, die nach fünf bis sechs Folgen zu Ende sind. Im Endeffekt also langgestreckte Filme. Zwei in 2020 und zwei in 2021.

Das Stichwort "Disney plays it safe" kann ich nicht unterschreiben:
Zwei Filme, die von Frauen angeführt werden und Thor 4 wird zusätzlich die erste LGBT Heldin des MCU haben.
Dr. Strange wird der erste gruselige MCU Film werden.
Dazu noch zwei Originalstoffe von Superhelden, die außer den Hardcore Nerds niemandem ein Begriff sein dürften. Wenn dabei am Ende sowas wie die Guardians heraus kommt, nehme ich das gerne.

Ab 2022 kommen dann heiß erwartete Sequels (Black Panther, Guardians) und die Reboots. Für mich werden die X-Men Filme wohl keine Streaming Ware werden, da Comicverfilmungen heutzutage so sind, wie sie mMn sein müssen: Bunt und überdreht. Als die X-Men vor knapp 20 Jahren rauskamen, war die Strategie ja eher, dass alles besser in die reale Welt passen musste. Ich fand die X-Men damals gut (wir hatten ja nix anderes ;)) aber ich weiß noch wie ich mich über den selbstironischen Spruch bezüglich Wolverines Anzugs geärgert habe ("Was hättest du denn gerne gehabt? Gelbes Latex?"). Japp genau das hätte ich gerne gehabt. Lasst Wolverine so aussehen, wie er in den Comics aussieht.

Zusammengefasst wird das MCU die nächste fünf Jahre aus einer Mischung aus Sequels im Kino, einer Verbindung zum Home Cinema, der Integration bekannter Charaktere und der Einführung neuer Helden bestehen. Also aus allem, was die Comics hergeben. Das alles getragen von Helden unterschiedlichen Geschlechts, Ethnien und sexueller Orientierung. Was sollten sie denn sonst noch machen außer komplett aufhören?

Abschließend noch ein Blick auf den Release Schedule 2020 von Disney:
Bei 10 Filmen gibt es
ein Remake
zwei Sequels
drei Originale, die auf Büchern/Comics basieren
vier komplette Originalstoffe (Jungle Cruise zähle ich mal dazu, so wie ich Fluch der Karibik auch seinerzeit dazugezählt hätte)
Je nachdem, wie Fox integriert wird, gehe ich davon aus, dass noch mehr Originale folgen werden.

Ich denke das ist eine gute Mischung.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste